Stipendium für Kulinarik

Mit dem bisher einzigartigen Stipendium für Kulinarik wird sowohl ausgebildeten KöchInnen, als auch denjenigen, die das Kochen für sich als Kunstform entdeckt haben, eine Möglichkeit gegeben, sich über einen Zeitraum von drei Monaten ganz auf ihre Kochkunst zu konzentrieren und an einem selbst gewählten kulinarischen Thema zu forschen und zu experimentieren.
Traditionelle als auch neue Rezepte und Zubereitungsarten, alte, fast vergessene Küchenweisheiten und Geschichten rund um die Erzeugung, Verarbeitung und Speisezu-bereitung in der Region Uckermark sollen dabei aufgespürt werden und als Inspiration in die eigene Kochkunst einfließen. Ein direkter Bezug des eigenen kulinarischen Forschungsthemas zur Region und der lokalen ErzeugerInnengemeinschaft ist dabei ausdrücklich erwünscht.

Wir stellen eine Wohnung mit vollausgestatteter Küche als Kochlabor, sowie die zusätzliche Möglichkeit der Nutzung unserer Großküche zur Verfügung. StipendiatInnen haben für die Dauer ihres Aufenthalts die Möglichkeit frische, saisonale Zutaten aus unserem eigenen ökologischen Obst- und Gemüseanbau zu verwenden und eigene Flächen zu bepflanzen (z.B. Kräuter, Gewürze). Ebenso unterstützen wir die Vermittlung und den Kontakt zu ErzeugerInnen in der Umgebung. Das dreimonatige Stipendium umfasst neben freier Unterkunft einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 500 Euro für Lebenshaltungskosten, Materialien und Lebensmittel.

Offene Tafel + Rahmenprogramm
Gemeinsam mit den jeweiligen StipendiatInnen möchten wir als Gastgeber regionale ErzeugerInnen, GenießerInnen, NachbarInnen und Gäste des Hauses zu Tisch laden. An 3 Terminen werden in Form von sogenannten „Offenen Tafeln“ die erarbeiteten Rezepte und Erfahrungen der StipendiatInnen im Rahmen eines gemeinsamen Mahls erfahrbar gemacht und geteilt. Die öffentlichen Essen an der großen Tafel sollen den Wissensaustausch anregen, Raum für Austausch und Diskussionen geben und allen Tafelgästen Genuss und ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis bereiten. Die „Offenen Tafeln“ werden in Abstimmung mit den jeweiligen Themenschwerpunkten der Stipendiat-Innen in das laufende Kultur- und Veranstaltungsprogramm eingebettet und durch Workshops, Filmvorführungen oder Vorträge ergänzt.
1 / 1

ab Juli 2017

Wir sind Marie und Johannes. Wir beschäftigen uns ziemlich intensiv mit Essen, bereiten es noch lieber einfach zu und lieben es besonders für Freund*innen und andere nette Menschen zu kochen und zu backen. Neben dem vielen Kochen studiert Johannes Kunst an der HfBK Dresden und neben dem vielen Backen hat Marie Kunstgeschichte in Dresden und Wien studiert. Weil wir Kunst und Essen so toll finden, ist es für uns das Schönste, wenn wir beides miteinander verbinden können. Das funktioniert glücklicherweise oft. Dann gibt es Miniaturgebäck aus den selbstgebauten Bauchläden zur Vernissage, gegrilltes Gemüse beim Kunstfestival und tolle Pizza aus dem Steinofen zur Jahresausstellung der Bildhauer*innen.
Kochen tun wir eigentlich jeden Tag, gebacken wird sehr oft. Wir essen einfach gern und setzten uns mit den Zutaten auseinander: Was es gerade so gibt, wo es herkommt, wie es schmeckt. Gemüse und Obst sind neben Getreide die wichtigsten Bestandteile unserer Zubereitungen, klar. Obst muss frisch geerntet sein und Gemüse muss es auch, aber (in der Regel) nur wenn es auch reif ist. Unreifes Ernten macht uns traurig, es schmeckt eben nicht so lecker wie es hätte schmecken können. Außerdem ist es schön, nicht nur zwei Sorten Tomaten zu schmecken, sondern 25 verschiedene, genauso ist es bei Äpfeln und eh. Das gibt’s nicht im Supermarkt. Damit wir auch im Winter reifes Gemüse und reifes Obst verwenden können, das nicht roh gelagert werden kann, versuchen wir es haltbar zu machen. Marmeladen, Konfitüren und eingelegtes Gemüse, sind besonders toll, wenn sie liebevoll durchdacht zubereitet werden. Verfeinern ist das Zauberwort, Gewürze, die passen, es geht aber auch um Erfahrung, die gesammelt werden muss. Da gibt es viel zu experimentieren. Und wenn dann im Winter ein hübschen Glas aufgeschraubt wird und der Inhalt nicht nur super duftet und gut aussieht, sondern auch noch perfekt in spannende Gerichte passt oder auf der Torte eine gute Figur macht, sind wir glücklich.
Vielleicht könnt ihr es euch schon denken, das Kulinarik-Stipendium mit dem Leben und Ernten und Kochen und Schmecken und Riechen und Erzählen und Zuhören und Ausprobieren und Aufschreiben und Backen und Essen und Glücklich sein in der Uckermark, ist wie ein kleiner fantastischer Traum. Jedenfalls klingt es für uns so und demensprechend gespannt sind wir und freuen, freuen, freuen uns! Hoffentlich kommt ihr uns mal besuchen. Wir planen Einiges und halten euch auf dem Laufenden. Vielen Dank Libken, dass wir Teil von dir werden dürfen!
Marie + Johannes

1 / 1

Login  •  Built with Seedbox