Denk- und Produktionsort
#TakeHeart

Susan Ihlenfeld & För Künkel

"Gipfeltreffen"

Zwischen Libkens Äckern und Söllen begeben wir uns auf eine Spurensuche nach der prächristlichen Mythenbubble. Wir lesen Märchen und Sagen der Region und befragen die ältere Generation nach mündlich überliefertem Heilwissen. In den Sträuchern und Bäumen, im Schilf und im Moor rufen wir spekulative Gottheiten an und bitten um Ihren Rat zur Bewältigung der Klimakrise.

Tine Rahel Völcker

Rechercheprojekt "Weißer Zwang"

Tine Rahel Völcker ist Autorin von Theaterstücken, Hörspielen und Prosa. In ihrem literarischen Werk thematisiert sie häufig die Folgen nationalsozialistischer Verbrechen und sucht Wege über Gewalt zu sprechen, ohne sie zu reproduzieren.

Anna Wille

"Neues Leben"

Anna Wille arbeitet als freie Dramaturgin, Kuratorin und Produktionsleiterin. Als Teil des Produktionsbüro „ehrliche arbeit – freies Kulturbüro“ arbeitet sie mit freien Theaterproduktionen sowie in eigenen künstlerischen Projekten.

UNPERFORM

"Blaue Stunden"

Choreografisches Rechercheprojekt von Tim Gerhards & Damiaan Veens

Yehudit Yinhar

"Activist Care Space"

Yehudit Yinhar ist Aktivistin und Künstlerin. In ihrer Arbeit untersucht sie "das alltäglich Beigebrachte" um diese durch Aktionskunst, Archivarbeit, Druckgrafik und künstlerische Forschung sichtbar zu machen und zu durchbrechen.

Nagao Akemi

Nagao Akemi is a choreographer, performer, tarot reader, masseuse, long sleeper, chocolate addict, lifelong psychology student and slowist. She has been dancing since she was three years old; she has danced ballet, japanese volk dance, street dance (soul, hip hop, lock, break dance, house) and from 2007 contemporary dance. The question of what moves people and makes them dance is a constant guide. In 2015, biographical, personal and political themes entered into her work.

Filo Krause

"Zusammenhalten und Streiten"

Filo Krause arbeitet mit Menschen, Körpern, Objekten und Materialien, als Performance-Künstler:in, Bühnenbildner:in und Kostümbildner:in

Joni Banard

Originally from Johannesburg, South Africa, Joni is currently living and working in Berlin. Joni maintains a cultural trade route between Berlin and Johannesburg for collaborative projects, performances, festivals, workshops and training and research programs.

Marwa Younes Almokbel

"Hoffnung in Prozess"

Geboren 1991 in Damaskus, Syrien, studierte Kunst mit dem Schwerpunkt Druckgrafik an der Universität Damaskus, seit 2016 lebt sie in Berlin, wo sie als Grafikerin, Malerin und Performance-Künstlerin aktiv ist.

Anna Zett & Hermann Heisig

"Resonanz - Postsozialistische Gruppenimprovisation"

Seit 2020 entwickeln Anna Zett und Hermann Heisig gemeinsam das künstlerische Forschungsprojekt Resonanz – Postsozialistische Gruppenimprovisation, anfangs mit Unterstützung durch das Berliner Förderprogramm Künstlerische Forschung/gkfd. In einer Spielsituation mit wechselnden Teilnehmer_innen werden persönliche, historische und spekulative Assoziationen zum Thema Postsozialismus auf verbaler und non-verbaler Ebene gemeinsam in Bewegung versetzt.

Julia Lübbecke

"Slight Discomfort 3"

Julia Lübbecke beschäftigt sie sich mit dem Zusammenhang von Körper und Institution. Anhand dieser Verbindung untersucht sie dominante Ordnungsstrukturen und entwickelt Prozesse, um diese brüchig werden zu lassen.

Marco Dirr

"Aporìa"

Marco Dirr graduated from Academy of Fine Arts Leipzig in 2020. He is currently based in Leipzig.

Layton Lachman

"Fountain of Youth / Jungbrunnenmythen"

Layton Lachman is a choreographer who creates performances rooted in somatics, channeling these experiential practices into immersive, sensorially complex worlds. Layton is committed to dance practice centered on group study and collective authorship — with the understanding that we are always collaborating with those who come before, after, and with us. Layton received a BFA in Choreography from Ohio University, USA. After working for seven years in San Francisco alongside Abby Crain, Mara Poliak, Kathleen Hermesdorf, Sara Shelton Mann, and SALTA among others, Layton relocated to Berlin. For the past five years they have often been engaged with T.E.N.T. collective — creating experimental curatorial platforms — as well as teaching dance and developing their own ensemble choreographies.